Karma is a bitch

13. July 2015

fashionweek recap 55a3b82f21f8e Karma is a bitch

Nach einer Woche Modezirkus in Berlin fühle ich mich leer. Ups und Downs sind bei der Fashion Week ja sowieso an der Tagesordnung. Jedenfalls war das für mich in den letzten Jahren schon immer so. Und ja, jedes Mal sinkt das Niveau noch ein bisschen tiefer. Nicht das der Designer, sondern das des Publikums. Und leider, wie ich ungern zugebe, das der Blogger.

„Blogger“ .. möchte ich überhaupt noch so genannt werden? Nein, nach dieser Woche möchte ich mich von dieser Spezies abgrenzen. Nicht von allen natürlich, aber von denen, die dieses Berufsfeld zu Nichte machen. Zu Nichte mit ihrer Oberflächlichkeit, mit ihrer falschen Arroganz, mit ihren frisierten Follower Zahlen, mit ihren peinlichen Karnevalskostümen, die sie zur Fashion Week auspacken, weil sie auffallen wollen. Den mangelnden Respekt muss ich nicht mehr erwähnen, oder? Es kotzt mich an und macht mich wahnsinnig wütend. Schon lange. Aber heute, heute brauche ich ein Ablassventil. Heute muss ich darüber schreiben. Nicht nur um Dampf abzulassen, sondern um aufzuklären.

Dass die Bloggerwelt an Oberflächlichkeit nicht mehr übertroffen werden kann, ist mir völlig klar. Das ist schon lange so und wird sich nicht ändern. Da muss man sich ein dickes Fell zulegen, drüber stehen. Das habe ich in den letzen Jahren gelernt. Das „Hallo, Hallo, Küsschen links, Küsschen rechts“ ist ja auch noch ganz nett. Bis man sich umdreht. Und dann geht’s los. Es wird gehetzt, gelästert ja, gar niedergemacht. Es wir gemutmaßt, wie Blogger X an Kooperation Y kommt, mit ihrem grauenhaften Geschmack, ihren zu kurzen Beinen oder ihrem schlechten Blog-Design. Schamgrenze? Gibt’s nicht! Und das alles mitten in der Öffentlichkeit. 

Als ich nach einer Show eine kleine Pause im Zelt machte, mir ein Wasser holte und mich an die Wand lehnte, fing ich an, um mich zu schauen. Mir sind tatsächlich fast die Tränen in die Augen gekommen. Vor Wut. Denn alle zwei Meter standen sie da, in einem kleinen Grüppchen. Schauten um sich, nahmen das nächste Opfer ins Visier. Und als diese Person dann vorbei lief, fielen sie sich in die Arme und lobten ihre Outfits. Ich bin vor Scham fast geplatzt und habe mich einfach nur dreckig gefühlt, von der Außenwelt mit solchen Leuten in eine Schublade gesteckt zu werden. What the fuck? Was ist los bei euch? Wieso seid ihr alle so falsch? Wieso macht ihr all das kaputt, wofür viele Blogger so hart gekämpft haben?

Es hat so lange gedauert, bis wir Blogger wahrgenommen wurden. Wahrgenommen als authentische Influencer, als ein wichtiger Teil der Medien. Und kaum werden wir nicht mehr belächelt, dreht sich das Blatt schon wieder ganz schnell. Und wie so oft im Leben, werden auch die Wenigen in die gleiche Schublade gesteckt, die sich davon distanzieren. Die wenigen, die ihre „OOTDs“ nicht vor dem Holocaust-Mahnmal schießen und alle negativen Kommentare löschen. Die Wenigen, die nicht zur Fashion Week gehen, um aufzufallen, sondern um die neuen Kollektionen zu sehen, um ihre Lieblingsdesigner zu unterstützen. Die Wenigen, die hier networken möchten, die neue Kontakte knüpfen und sich austauschen möchten.

Und was ist der Dreh- und Angelpunkt der ganzen Sache? Über was wird man beurteilt? Ja klar, Instagram Follower. 10k? Pff, 100k sind das neue 10k. Ob die gekauft sind oder echt, who cares? Nur die Zahl zählt. Nur die angebliche Reichweite zählt. Die vermeintliche Community. Je mehr Follower, desto dicker das Ego – weil, hey – natürlich ist der Blogger mit über 50k nicht nur beruflich sondern auch menschlich mehr Wert. Ist klar.

Als ich letztens durch mein Instagram scrollte, klickte und analysierte, ist mir die Kinnlade runtergefallen. Die meisten, die Follower kaufen, denken leider nicht einen Schritt weiter. Dass man sehen kann, wer Follower kauft. Wie? An den Likes der Bilder und den zugehörigen Kommentaren. Denn die Follower, die gekauft werden, liken und kommentieren nicht. Es sind tote Accounts, die nur dazu dienen, die Followerzahl zu verschönern. Am Meisten erschrocken war ich darüber bei einem Account, dem ich das absolut nicht zugetraut hätte. Einem Account, dem ich immer gerne gefolgt bin, genauso wie dem dazugehörigen Blog. Auch die Person dahinter kenne ich flüchtig persönlich und mochte sie auf Anhieb. Ich muss gestehen, dass ich sogar zu solchen Leuten „aufblickte“. Mir dachte, „wow, die Bilder sind toll, sie haben eine große Reichweite, werden zu tollen Events eingeladen“. Es ekelt mich an, dass ich sie im Unterbewusstsein über ihren Instagram Account bewertet habe. Ja, und als ich dann die Statistiken nach einem ersten Verdacht checkte und mit anderen Accounts dieser Größe verglich, da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Nach einem ersten Schock wurde ich immer wütender. So wütend, dass ich am liebsten alles aufgegeben hätte, um nicht mehr zu dieser Welt anzugehören. Jetzt frage ich mich „wieso?“ … ist der Druck zu groß gewesen für sie? Haben sie sich deswegen eine kleine Followerspritze gegeben? Und dieser Account ist nur ein Beispiel von unzähligen. Klar, dass das schon lange so abläuft. Wer anders denkt, ist leider völlig naiv. Aber trotzdem darf man noch geschockt sein, oder? Ich bin gleichermaßen wütend, als auch traurig. Traurig darüber, dass es mit so vielen Bloggern bergab geht und wütend, dass viele Brands und Agenturen nicht aufmerksam genug sind und das somit fördern. Versteht ihr denn nicht, dass die Reichweite dieser Blogger bis zu 90% geringer ist, als ihr denkt?

In den letzten Monaten gab es so viele Momente, an denen ich inne hielt und mich fragte, ob es das alles Wert ist. Ob ich wirklich den Schritt in die Selbständigkeit wagen soll. Ob ich nicht total übergeschnappt bin zu denken, dass ich in dieser Branche Fuß fassen könnte. Nicht zuletzt, weil es mit so unfairen Mitteln zugeht. Schlimm finde ich, dass manche so unter Druck stehen, dass sie zu diesen Mitteln greifen und ehe es noch zur retten ist, ist der Ruf schon dahin.

Liebe Blogger, liebe Agenturen, liebe Brands. Werft doch mal einen zweiten Blick drauf. Es ist nicht alles Gold was glänzt und im Endeffekt schadet ihr euch selbst.

Wie Masha schon in ihrem letzten Sonntagspost sagt „Reichweite heißt nicht gleich Reichweite“. Und Instagram Reichweite heißt auch nicht gleich Blogreichweite. Diese rosarote Blase wird irgendwann platzen. Eher früher als später. Und für jeden der jetzt sagt „thats life“ – Ja, ich weiß. Aussprechen darf man’s trotzdem, oder?  Auch die Engagement Rate verrät viel darüber, ob hinter einem Blogger eine Community steht oder nicht.

Jana von Bekleidet wurde vor ein paar Wochen von Instagram gefeatured. Da Instagram 86 Millionen Abonnenten hat, ist ihre Followerzahl natürlich explodiert. Sie hat seit dem glaube ich über 30.000 neue Follower dazubekommen. Aber natürlich wurde erstmal sofort gelästert und gemutmaßt, sie hätte sich alle gekauft. Mal nachzuschauen und zu sehen dass Jana von Instagram als ein „suggested user“ gefeatured wurde und dass das eine riesige Ehre ist – auf diese Idee kommt keiner. Denn verdient hat schonmal keiner was. Lustigerweise sind es genau diese Neider, die plötzlich über Nacht 5000 neue Follower haben und sich ein paar Tage später, peinlicherweise, dafür bedanken. Herzlichen Glückwunsch. You did it. Du hast dir erfolgreich deinen Ruf zerstört. Weiter so!

Viele von diesen Leuten (ich betone nochmal, dass ich nicht alle über einen Kamm scheren möchte) suchen sich ihre sozialen Kontakte nach Reichweite aus. Das heißt, wenn du ihnen nichts bringst im Sinne von Status, Verlinkungen und so weiter – dann bist du raus. Dann bist du es nicht wert, dass man sich mit dir unterhält. Instagramfollower sind in der Kriterienliste auf Platz 1. Danach kommen vergangene Kooperationen, die allgemeine Bekanntheit des Blogs, Bekanntenkreis des Bloggers (kennt sie einen großen Blogger, mit dem sie mich bekannt machen kann?) und Facebook. Ja und dann irgendwann ganz weit hinten, dass man es kaum noch erahnen kann, kommt dann der Charakter und du selbst. Soweit kommt es aber meistens erst gar nicht. Aber genau da liegt das Problem. Ich bin keine wandelnde Excel-Tabelle. Ich bin ein Mensch. Und Menschen sollte man mit Respekt behandeln und nicht von ihren Abonnentenzahlen auf das Menschliche schließen. Business hin oder her.

Ein weitere Lektion, die ich diese Saison auf der Fashion Week in Berlin gelernt habe ist, dass die Social-Media-Person eine ganz andere Person im realen Leben ist. Ich konnte das Phänomen beobachten, wie vermeintlich liebe Blogger, die fast jedes einzelne Foto auf meinem Instagram Account kommentieren und meine Outfits „beautiful“ und „amazing“ finden, an mir vorbei liefen, ohne mich nur eines einzigen Blickes zu würdigen. Ab und zu gab es mal ein zurückhaltendes Lächeln. Auf manche bin ich zugegangen und habe mich vorgestellt, mich mit einigen nett unterhalten, aber 80% haben sich als ein absoluter menschlicher Reinfall herausgestellt. Schade!

Gestern habe ich einen weiteren Artikel von Angela von the3rdvoice gelesen. Und ich stimme ihr in jedem einzelnen Punkt zu. Im letzten Jahr konnte sie noch von ihrem Blog leben. Aber jetzt fühlt sie sich nicht gut genug. Die Aufträge gehen zurück. Stattdessen gehen sie an Blogger die 100k auf Instagram haben und auf dem gesamten Blog nicht ein Kommentar zu finden ist, deren Design nicht responsive ist, deren Bildqualität nicht mal halb so gut ist, deren Unique Visitors weit unter 200 pro Tag liegen und deren Engagement Rate wenig bis gar nicht vorhanden ist.

An diesem Punkt zu hoffen, dass bald ein Umdenken stattfindet, ein Miteinander und kein Gegeneinander, wäre naiv. 

Abschließend möchte ich nur eins sagen: Karma is a bitch.

 

You like this article? Show some love! 😊

You Might Also Like

91 Comments

  • Reply Fashion Kitchen 13. July 2015 at 14:47

    dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

    • Reply keyla 13. July 2015 at 16:30

      Lustig wie wichtig sich die blogger nehmen. ;)

  • Reply Michaela 13. July 2015 at 14:55

    Wie wahr! Oh ich wollte auch schon lang so einen Artikel veröffentliche, weil mir vorkommt, dass aktuell extrem viele Blogger so fühlen. Mir ist noch etwas ganz anderes passiert, ich habe es wirlich erlebt, dass mich eine Bloggerin vor einer Firma schlecht gemacht hat, nur weil ich die Kooperation bekommen habe und sie nicht. Die Firma leitete mir das Mail dann weiter. Bei sowas greift man sich wirklich an den Kopf und versteht die Welt nicht mehr. Und genau dieselbe Bloggerin machte immer einen auf “Best Friends” wenn wir uns gesehen haben. Naja, die “Blogger”-Welt ist grausam und ich habe mir die letzten Wochen auch oft Gedanken darüber gemacht, wo das alles hinführen soll. Aber warum sollten wir uns das Bloggen von Anderen vermiesen lassen? Ich blogge auch für mich, weil ich es gern mache und weil es mein Hobby ist. Davon lass ich mich nicht abbringen, denn die Follower die ich habe, mögen es auch keine 10k sein, die lesen meinen Blog gerne und genau für die schreibe ich!

    xx Michaela
    von http://www.elastyle.at

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:05

      Wow, das ist ja super krass dass dich da eine schlecht gemacht hat. Was soll man dazu sagen? Aber finde ich sehr gut dass dir die Firma die Mail weitergeleitet hat. Wirklich schade dass sowas immer häufiger passiert.

  • Reply Phia 13. July 2015 at 15:01

    Man konnte beim Lesen richtig spüren, wie sehr dich die ganze Angelegenheit ärgert. Und man kann es total nachvollziehen! Ich finde es mutig und gut, dass in letzter Zeit so viel über gekaufte Follower und Fake-Accounts geschrieben wird. Lasst uns einfach hoffen, dass es die richtigen Leute erreicht und das Bewusstsein wieder auf das Grundlegende gelegt wird!
    Liebst
    Phianatomy

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:05

      Hey Phia, Ich freu mich dass dir der Artikel gefällt. Ich hoffe auch dass es die richtigen Leute erreicht und sich dieser ganze Konflikt ein bisschen legt

  • Reply Leonie 13. July 2015 at 15:02

    Puh, viele Zeilen die mir (leider) aus der Seele sprechen. Nachdem ich vor ein paar Wochen auf einem Event in Wien war konnte ich es einfach nichtmehr abwarten daheim zu sein. Die ganze Stimmung war so falsch und verlogen. Keiner hat sich dafür interessiert wer ich bin, aber wenn sie dann merken, dass man mehr als 10K Follower hat will natürlich jeder gleich ein Selfie machen. Mit dem Kommentar: Postest du das dann nachher, oder? Aber vergiss die verlinkung zu meinem Profil XY nicht. Ja ne ist klar. Danach wars für mich gelaufen, Fashion week? Dieses Jahr, Nein Danke. Nächste Saison vielleicht wenn sich ein paar Marken, Pr Agenturen etc auf den Hosenboden gesetzt haben und den Spieß da draußen mal wieder umdrehen. Habe neulich auch erfahren, dass Bloggern anderen Bloggern Fake Follower kaufen sodass diese schlecht dastehen. Da wollte ich mich dann auch auf der nächsten Toilette übergeben.

    Danke für den Post, tot gut sich mal auszukotzen.

    Liebe Grüße von mir,
    Leonie

    http://www.allispretty.net

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:08

      Ich bin überrascht dass es in Wien auch so abläuft. Dachte immer dass ihr da eine super Community habt. Schade dass es wohl kaum Ausnahmen gibt (was die Städte betrifft). Das mit den Fake Followern für andere kaufen finde ich richtig mies. Letzte Woche als Instagram so einen Zahlendreher hatte, war das das erste was ich vermutet habe. Traurig, oder? Ich hoffe es legt sich bald mal ein bisschen aber es musste einfach mal raus…

  • Reply Isabell 13. July 2015 at 15:17

    Ganz toller Beitrag! Gerade das mit den Instagram-Followern fiel mir auch schon sehr oft auf – Follower zu kaufen scheint irgendwie zum “guten” Ton zu hören und man muss sich schon fast schämen, wenn man es nicht tut und noch unter 1K Follower hat.

  • Reply Annanikabu 13. July 2015 at 15:17

    Wenn ich das so lese, weiß ich schon, warum ich mich seit Jahren dafür entscheide, nicht ins Zelt zu gehen.
    Klar wäre es nett, sich mal eine Designershow anzuschauen und klar sind auch bei mir die Einladungen reingeflattert, aber irgendwie hat mein Bauch mir immer gesagt, dass ich es sein lassen sollte und genau heute weiß ich auch, warum.
    Es ist nich tmeine Welt. Diese Menschen, die nur nach dem Äusseren beurteilen, die dich nett umarmen und nach dem umdrehen über dich lästern. Die brauch ich nicht in meinem Leben und auf die kann ich getrost verzichten. Da geh ich einfach mal zu nem netten Bloggertreffen und freue mich, die netten Bloggerinnen kennenzulernen oder wieder zu sehen.

    Manches Mal habe ich in letzter Zeit schon darüber nachgedacht, mit dem Bloggen aufzuhören, denn diese “Welt” setzt einen schon unter Druck und wenn man dann eher der nette, sympatische Typ und nicht dieser “Arschlochtyp” ist, dann kann einen das ganz schnell aus der Bahn werfen und kaputt machen. Für mich habe ich beschlossen, ein wenig vom Thema “Fashion” zu reduzieren und mehr über Reisen und Events zu berichten, denn diese Themen sind weniger angreifbar. Aber trotzdem geht es auch dabei um Zahlen und Fakten, wenn man mit Firmen kooperieren möchte. Ach, das Thema könnte man noch stundenlang diskutieren. Ich bin ehrlich gesagt gerade auch auf 180 und könnte so ein oder andere nicht so nette Worte schreiben. Aber das möchtest du ja auch nicht lesen und das wäre auch nicht meine Art.

    Vielleicht sollte ich doch einfach aufhören mit dem Bloggen und mein Leben leben. Da hab ich diesen Druck nicht und kann einfach so sein, wie ich bin, ohne von jedem zweiten analysiert und beurteilt zu werden. Da swäre alles so viel einfacher. Aber dafür hab ich einfach schon so viele liebe Menschen durch das Bloggen kennengelernt und so viele tolle Erfahrungen machen dürfen.

    Wir können nur hoffen, dass irgendwann wieder ein Wandel kommt und den Firmen die Augen geöffnet werden oder dass irgendetwas passiert, damit wir naiven und “zu” lieben Bloggerinnen endlich wieder richtig Spaß an der Sache haben, ohne das Gefühl haben zu müssen, nicht mehr hinterherzukommen und in der Masse an “Arschlochblogs” unterzugehen…

    Vielen Dank für diesen ehrlichen, echten und wichtigen Post, der hoffentlich einigen (wahrscheinlich nicht) die Augen öffnet!
    Liebste Grüße
    Anna

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:09

      Bitte nicht aufhören. Lass dich davon nicht unterkriegen. Versuchs mit ein wenig Gelassenheit zu nehmen. ‘What goes around comes around’ – und ich denke so wird es auch früher oder später in der Bloggerszene sein. Ehrlichkeit wird sich am Ende durchsetzen. Lass dir von anderen nicht die Laune an deinem Hobby vermiesen <3

      • Reply Annanikabu 16. July 2015 at 13:43

        Danke für deine lieben Worte, Süße!
        Das Ding ist nur, dass das Bloggen durch diesen Druck bald nicht mehr nur ein Hobby ist. Man möchte ja schon Kooperationen bekommen und ein wenig Taschengeld nebenbei verdienen und wenn man sich dann nicht durchsetzt und es nich tschafft, jeden Tag zu posten, dann ist man gleich durch das Raster gefallen… Ist halt nicht so einfach, in dieser großen Masse an tollen Blogs überhaupt aufzufallen. Aber ich mach schon irgendwie mein Ding, mal sehen in welche Richtung mich meine Zweifel noch führen werden…Auf jeden Fall vielen Dank noch einmal für diesen super Post!

  • Reply Patricia 13. July 2015 at 15:20

    Ich hab meinen Senf ja gestern schon bei Angela abgegeben und auch das liebe Karma erwähnt. Ich bin froh, dass die Fashion Week für meinen Blog sowas von irrelevant ist, denn abgesehen von meiner ersten Fashion Week 2011, als ich noch Praktikantin bei Modeopfer110 war und ganz neu in der Fashion-Welt und alles mich so schön anfunkelte, fühlte ich mich dort immer und immer unwohler. Denn ich bin weder eine derjenigen, die sich in Verkleidungen, noch in nur schwarzen Klamotten wohlfühlt. Und ich mag es erst gar nicht, von oben bis unten beäugt zu werden.

    Doch das Gute an alldem ist, es gibt auch noch die netten, ehrlichen Blogger, denen es nicht nur um Reichweite, sondern um den Inhalt und den Menschen hinter dem Blog geht. Yeah! Konzentrieren wir uns doch einfach auf diese Blogger und die Lästermäuler, die sich Follower kaufen, können unter sich bleiben und ihr eigenes Süppchen kochen. Und wenn du hier in Berlin bist, gehen wir mal nen Kaffee trinken, wenn du magst. ;-)

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:10

      Da hast du Recht. Ich bin auch total dankbar für all die lieben Begegnungen die ich durchs Bloggen gemacht habe. Da ist natürlich auch viel Positives, was ich gar nicht mehr wegdenken möchte!!

  • Reply mooffduty 13. July 2015 at 15:27

    Hallo liebe Valerie,

    ich hoffe du meinst nicht mich mit dem “Lächeln”. :) Wir haben uns ja leider nur kurz bei Shopstyle gesehen und irgenwie wusste ich nicht ob und wie ich auf dich zugehen sollte. Also von mir keinerlei Böswilligkeit!

    Deinen Post kann ich nur unterschreiben. Am Mittwoch veröffentlich auch ich meine ganzen Gedanken zu diesem Zirkus.

    Ich meine, ich war das erste Mal bei der Fashion Week und bin leider Gottes sehr schwer enttäuscht. Ich wusste zwar schon vorher, dass die Modewelt nicht unbedingt für ihre Herzlichkeit berühmt ist, dass es allerdings so zugeht, war mir nicht bewusst. Ein Haufen selbstverliebter Selbstdarsteller. Sowohl Blogger als auch andere “Fachleute”. Ich habe selten so viel Kälte erlebt. Da ich auch Personalerin bin, kann ich die Leute ganz gut einschätzen und hier muss ich leider sagen, dass viel heiße Luft im Spiel ist und sonst nichts. Jeder versucht sich zu profilieren, egal mit welchen Mitteln. Jeder möchte von dem Kuchen, der schon klein genug ist, ein Krümmelchen ab haben und geht dafür locker über Leichen.

    Die meisten sind totale Soziopathen, sie können sich vielleicht über Social Media Kanäle präsentieren, aber im wahren Leben haben sie weder Benehmen noch Anstand. Einfach nur schrecklch. So viel Unhöflichkeit ist mir selten untergekommen.

    Diese ganze Blase wird sicherlich sehr schnell platzen. Ich meine wieviele Blogger gibt es mittlerweile? Wieviele neue kommen täglich dazu? Alle hecheln nur hinterher und schaffen es einfach nicht mehr mitzukommen.

    Was mir neben den ganzen Lästereien auch noch aufgefallen ist: keine der”Bloggerinnen” hat einen eigenen Stil. Jeder kopiert nur ganz fließig. Wie langweilig ist das denn? Sind Blogger nicht eigentlich Stilvorreiter, innovativ und kreativ? Anscheinend nicht. Das Ganze ist völlig verloren gegangen, ein Einheitsbrei.

    Ich sitze hier vor einem Haufen Bilder, aber habe absolut keine Lust sie zu sortieren oder neue Beiträge einzustellen. Ob ich überhaupt noch weitermache, weiß ich nicht. Momentan fehlt mir einfach die Motivation.

    Dir geht es wahrscheinlich ähnlich.

    Liebe Grüße
    Monique

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:13

      Liebe Monique, Nein quatsch, das meinte ich nicht :-) Ich war mir ja auch nicht ganz sicher, bis ich es dann im Instagram gesehen habe. Aber zu lächeln, oder jemanden komplett zu ignorieren und abfällig anzuschauen, das ist was ganz anderes.
      Schade dass wir keine Gelegenheit mehr hatten zu quatschen, ich hoffe das nächste Mal! Mit den “Soziopathen” hast du absolut Recht. Liegt das am Social Media? Oder sind es einfach die Charaktere? Kann es nicht wirklich sagen, hoffe aber dass sich das nicht noch extremer entwickelt. Liebste Grüße, Valerie

  • Reply Mia 13. July 2015 at 15:30

    Traurig aber wahr :( Kannte mich mit dem Follower kaufen noch nicht sooo gut aus, aber deine Recherche bestätigt meine Vermutungen und das macht mich traurig, da mir Authentizität beim Bloggen soooo wichtig ist. Was mich schon lange beschäftigt hast du super in Worte gebracht!

    “Viele von diesen Leuten (ich betone nochmal, dass ich nicht alle über einen Kamm scheren möchte) suchen sich ihre sozialen Kontakte nach Reichweite aus. Das heißt, wenn du ihnen nichts bringst im Sinne von Status, Verlinkungen und so weiter – dann bist du raus.” oh ja – das ist mir schon so oft passiert und es wurde sogar schon einmal so halb direkt ausgesprochen :(

    “Ein weitere Lektion, die ich diese Saison auf der Fashion Week in Berlin gelernt habe ist, dass die Social-Media-Person eine ganz andere Person im realen Leben ist. Ich konnte das Phänomen beobachten, wie vermeintlich liebe Blogger, die fast jedes einzelne Foto auf meinem Instagram Account kommentieren und meine Outfits „beautiful“ und „amazing“ finden, an mir vorbei liefen, ohne mich nur eines einzigen Blickes zu würdigen.” hier kann ich auch mega mitfühlen, wie krass mir das passiert ist, auch nachdem ich mich vorgestellt habe (weil man ja nicht jeden sofort erkennt).

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:15

      Das wurde halb direkt ausgesprochen? Boah wie mies ist das denn? Ich finde es wirklich erschreckend wie sich das alles entwickelt hat und ich frage mich ob es noch extremer wird oder langsam abschwächt.

  • Reply Laura 13. July 2015 at 15:41

    Super Beitrag! Habe heute auch meine Meinung dazu geschrieben. Auch ich finde, dass Instagram viel zu hoch bewertet wird und ein Blogger eigentlich durch seinen Blog bzw Schreibweise oder Art/Style beurteilt werden sollte und nicht jede Kooperation an der Reichweite festgemacht werden sollte! xx Deine Laura

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:16

      Hey Laura, Ich habe deinen Artikel auch gelesen und stimme dir in jedem Punkt zu. Es ist wirklich schade, was momentan so passiert.

  • Reply Monika 13. July 2015 at 15:55

    Hier ist die Antwort auf deine Frage: http://instagress.com (die, die du nicht gestellt hast).. Deshalb haben dich die Mädels gar nicht erkannt. Man kann nämlich auch Engagement kaufen.

    Man muss auf jeden Fall zwischen großen Accounts mit unterschiedlichen Engagement Zahlen unterscheiden, denn wenn jemand von Instagram gefeatured wird, boostet es zwar die Followerzahl enorm, und auch die Likes für eine kurze Zeit, aber das flacht wieder ab, denn die Leute vor welchen man gefeatured wird, sind neue User, die Instagram zwar runtergeladen haben, aber wahrscheinlich nie wieder aufmachen. Und so haben auch einige, die von Instagram gefeatured haben zwar viele Follower, aber es bleibt dann doch nur die Bestandscommunity, die natürlich gekommen ist, die auch liked und (echt) kommentiert.

  • Reply Verena 13. July 2015 at 16:07

    Liebe Valerie, eine toller Beitrag und Ich kann dir in jedem Punkt sehr zustimmen. Ich war ebenfalls auf einem Event, zum ersten Mal dazu – Ciara Ferragni eröffnete ihren Pop up store und Ich habe mich so sehr auf diesen Tag gefreut. Zum einen die Bloggerin zu treffen, die für mich persönlich eine Inspiration ist und der Ich seit Ihrem Beginn folge, aber Ich freute mich auch die Bloggerinnen zu treffen, denen Ich folge und ab uns zu Kontakt habe…eine schwere Enttäuschung. Hatten sie doch sonst immer nett über Inas geantwortet, sind bei ihren Snaps lustig und sympathisch, brachten sie jetzt kein ‘Hallo’ über die Lippen, obwohl ich denke, dass die ein oder andere Person mich erkannt hatte. Es ist wirklich traurig, dass so viele sich für Ihren Erfolg verstellen und vergessen warum sie das bloggen eigentlich machen. Ich kenne einige Leute, die bei größeren Labels und weiß von denen, dass sie nicht gerne mit diesen Bloggern arbeiten, weil sie nicht mehr authentisch sind aber die Follower- zahl im Vordergrund steht. Ich hoffe einfach, dass sich das Blatt irgendwann wieder wendet! Liebe Grüße und ich hoffe du machst weiter dein Ding und bleibst so wie du bist! Ich lese deinen Blog so gerne und dieser Beitrag zeigt, dass du genauso denkst und da habe Ich Hoffnung, dass Ich auch mal dir, einer tollen Bloggerin, begegnen werde, Verena
    http://www.somehappyshoes.blogspot.de

  • Reply Van Anh 13. July 2015 at 16:13

    Leider wahr. Deswegen gehe ich auch nicht mehr zur Fashion Week. Der ganze Trubel, die Falschheit, ist einfach nichts fuer mich. Was schade ist, da ich auch sehr viele liebe Menschen dadurch kennengelernt habe. :(

  • Reply svetlana 13. July 2015 at 16:15

    Ein richtig, richtig guter Post!
    Ich finde es traurig, wie es inzwischen geworden ist. Ich muss aber gestehen, dass ich das in meinem persönlichen Umfeld nicht merke. Vielleicht hat das bei uns in Österreich noch nicht Einzug gehabt?

    Besonders schlimm finde ich es persönlich ja, wenn man Bilder vor dem Holocaust-Denkmal macht. Da würde ich am liebsten immer schreiend auf die Person zureden und sie schimpfen!
    Nur zum letzten “Kritikpunkt”: Ich persönlich würde auch fast niemanden grüßen, den ich nicht kenne. Aber das liegt nicht daran, dass ich arrogant bin oder denke, ich wäre was besseres. Ich hätte halt nur zu viel Angst, dass die Person dann lästern. Und das ist ja nascheinend nicht unwahrscheinlich :(

    Liebst
    Svetlana

  • Reply Angela 13. July 2015 at 16:18

    Danke danke dafür und danke für’s Erwähnen! Ich finde die Entwicklung gerade super, dass so viele offen darüber sprechen. Vielleicht ändert sich ja was!

    Ganz liebe Grüße :)

  • Reply Viki 13. July 2015 at 16:38

    Ich kann da nur sagen: Bleib Du selbst und lass Dich nicht so ärgern. Ich glaube bei jedem Hobby dieser Welt ist es so: Ab dem Moment wo man damit Geld verdienen kann, werden manche verrückt. Dann gibts die Leute die gut damit zurecht kommen, den Boden unter den Füßen nicht verlieren, denen bewusst ist dass das auch ein Ende haben kann ( so wie alles im Leben) und die weiter freundlich bleiben. Und dann gibts die andere Partie die plötzlich abhebt, komisch wird, mit ihrem Ruhm nicht zurecht kommen und mit etwas Glück nicht Kopfüber landen, sondern vielleicht sich von einer Schwebe zur anderen hanteln.. bis irgendwann der Boden wieder da ist. Das ist eine Entscheidung die man trifft – genauso wie man entscheidet ob man ein “Grüppchen” Typ ist oder nicht, ob man Leute grüßt oder nicht, usw. Man darf sich das alles nicht so zu Herzen nehmen. Wir Menschen ticken alle anders und jeder muss tun was er/sie glaubt was er/sie glücklich macht.. und wenn das lästern ist – tja, dann sollen sie. (Ich bin überzeugt, dass Karma keine bitch ist. Aber dafür dass man sich im Leben immer mindestens zwei mal trifft – vielleicht sollte man sich das mit den laut lästern zwei mal überlegen …)

    Am besten man bleibt sich selbst treu, beobachtet, erkennt und macht weiter sein Ding. Schließlich sind wir alle hier um zufrieden mit uns zu sein und nicht mit den anderen ;-)

    .. aus Erfahrung weiß ich: Die Firmen wissen das mit der Reichweite auch ;-) Hat oft nicht damit zu tun…

    Alles Liebe,
    Viki

  • Reply Ann Cathrin 13. July 2015 at 16:40

    Super. Mehr braucht man dazu nicht sagen!

  • Reply michischaaf 13. July 2015 at 16:52

    Lustig, dass es den Meisten erst jetzt auffällt (und das ist echt nicht böse gemeint!!). Und Du hast natürlich vollkommen recht! Es ist natürlich nicht bei jedem so, aber es lässt sich sehr gut beobachten: je größer die Followerzahl, desto oberflächlicher und eingebildeter der Blogger. Und das schon seit Jahren.

    Da wird auf Events nicht einmal miteinander gesprochen, geschweige denn gegrüßt, weil 100k Insta-Follower machen’s halt aus, ne? Schon total traurig, dieses Gebashe untereinander (natürlich nur heimlich, weil face2face traut sich ja niemand, weil man in einer bussi-bussi Gesellschaft lebt), anstatt wie es man sich von einer Blogger-Community (und ja, der Name lässt es schon erahnen) ein Miteinander erwarten würde. Traurig aber wahr.

  • Reply m-iwear 13. July 2015 at 16:52

    Liebe Valerie,

    Danke für den Post. Ich bin noch nicht so lange bei dem Zirkus dabei, hab aber schnell begriffen, dass wenn ich weiter mache, dann nur weil es mir Spaß macht, und ich mich sicherlich nicht verbiegen lasse. Ich werde diese Anzahl an Insta Follower nie erreichen, da ich nicht mehr 20 bin, keine langen Haare hab und mir auch keine Tasche um 1.000€ kaufen werde für die Fotos. Also für die Firmen uninteressant, aber ich liebe Mode und die Follower die ich hab sind auf meiner Wellenlänge. Schade, dass es so ist wie es ist, aber es gibt Gott sei Dank so Bloggerinnen wie dich, die noch ehrlich sind und real und die dahinter steht was sie tut. Bleib so wie du bist!

    Lg martina

  • Reply Limi 13. July 2015 at 16:57

    Jap! Ich kann dir eigentlich nur in allem zustimmen :D danke für diese mehr als wahren Worte, die mich ein bisschen in dem bestätigt haben, was ich denke…richtig guter post!
    toll wenn es blogger gibt, die sich davon ganz klar abgrenzen wollen ;))

    xoxo Limi

  • Reply Lisa 13. July 2015 at 17:05

    Seit einigen Tage gibt es solche Posts zu lesen, hast du ja auch erwähnt. Ich bin schon fast dankbar dafür, dass es offenbar nicht nur die eine Seite der Branche gibt. Nach einer Woche Modezirkus kann man schon gar nicht mehr anders als sich ausgelaugt zu fühlen, wie schade wenn man bedenkt wie sehr man sich jede Saison drauf freut. Stattdessen wird es zerstört von Frauen, die sich gegenseitig nichts mehr gönnen und anderen, die entweder zu schnell groß geworden sind oder das Geld hatten sich “groß” zu machen! Ich habe mich nach jedem Tag der Fashionweek gefragt, wieso kann man sich nicht gegenseitig feiern, sich für den anderen freuen und “positiv” neidisch sein. Wenn eine Kooperation nicht klappt, kommt sicher die nächste! Aber nein stattdessen wird Hass gestreut und was am schlimmsten ist: Alles hinterum! So viel Falschheit hat mich genauso traurig gemacht und umso schöner ist es, dass es wenigstens noch einige Blogger gibt, die ehrlich sind und am Ende des Tages genauso sprachlos waren wie man selber.

    Und ja verdammt noch mal: WER SHOOTET OOTDS VORM HOLOCAUST MAHNMAL? Mir kommt es jedes Mal wieder hoch wenn ich dran denke, dass manche Mädels ernsthaft vor und auf dem Mahnmal herumgepost haben! Investiert doch bitte anstatt in Chanel in ein bisschen Bildung und statt AUF dem Mahnmal zu posen empfehle ich mal das Museum DARUNTER zu besuchen. Dann erfährt man nämlich auch etwas über die Symbolik dieses Ortes, auf dem man da herumhüpft. Berlin hat viele schöne Ecken, also ist man entweder nicht gebildet über diesen Teil der Geschichte oder einfach ignorant. Wo wir dann wieder beim Anfang wären.

    Thanks again für diese ehrlichen Worte und vor allem bleib wie du bist! :)

  • Reply Bene 13. July 2015 at 17:26

    Schöner Post! Eine gewisse Leere war da durchaus zu spüren. Interessant, wie viele derjenigen, die dieses Jahr bei der Fashion Week dabei waren, über dasselbe Thema schreiben. Immerhin gibt es auch wirklich nette Bloggerinnen und Blogger. Wenn man sich an die hält, ist der Rest gar nicht so schlimm auszuhalten :) War schön euch getroffen zu haben, wenn auch nur kurz. Aber ist ja auch ganz schön trubelig so eine Fashion Week.

    • Reply Valerie 13. July 2015 at 18:49

      Hey Bene! Danke für dein Kommentar. Ich geb dir absolut Recht. Man sollte sich einfach mit den richtigen Leuten umgeben. Manchmal ist es eben auf Events wie diesen nicht vermeidbar aber ich hoffe, gerade weil so viele darüber schrieben, dass bald ein Umdenken stattfinden wird. Auf Blogger- als auch auf Unternehmenseite. War schön dich mal kurz kennenzulernen, schade dass die Welt dann untergangen ist :-D Viele Grüße, Valerie

  • Reply Ivory 13. July 2015 at 18:00

    Ein sehr schöner Post. Es ist unglaublich schade, dass es so weit gekommen ist. Als ich 2010 eine Weile mit einer Freundin gebloggt habe, gab es nicht halb so viele Blogs wie heute. Ich finde beängstigend, in welche Richtung wir uns entwickeln. Die Ellenbogengesellschaft wächst und wird scheinbar immer skrupelloser.
    Es wird sich selten geholfen oder gar gegenseitig verlinkt. Jemand der weniger bekannt ist, wird häufiger überlesen als jemand, den man irgendwo in der Szene schon mal gehört hat. So verhält es sich dann auch mit Likes oder Kommentaren.

    Und das mit den Follower kaufen… ich finde die Tatsache erschreckend, dass man sich überhaupt Follower kaufen kann. Wer kommt denn bitte auf so eine Idee?! Letztendlich fällt es irgendeinem doch sowieso auf, spätestens wenn Instagram mal wieder die Gehostfollower löscht. Also kann man sich die ganze Prozedur doch gleich sparen.
    Allerdings finde ich es auch schade, dass man sich so einem Druck ausgesetzt fühlt, dass man sich überhaupt Follower kaufen will.

    An mir zieht das alles immer vorbei, ohne das ich etwas davon mitbekomme. Das liegt wohl auch daran, dass ich nicht so auf Follower schaue und mir das wenn auch gar nicht merke.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es wirklich Firmen gibt, die darauf reinfallen? Immerhin ist es doch schon fast risikobehaftet, durch eine falsche Analyse eine Kooperation einzugehen, und im Nachhinein deswegen den Job zu verlieren?! Sowas schadet dann ja auf Dauer auch der Firma und kann mir vorstellen, dass irgendwann auch mal jemand den Traffic checkt und nachprüft, inwieweit Kooperation XY erfolgreich war.

    Ich finde es auch schade, wenn Instagram zu stark mit dem Blog in Zusammenhang gebracht wird. Immerhin ist IG eine eigenständige Plattform und man sollte das schon mit einem gesunden Abstand betrachten. Jemand, der guten Content schreibt und einen schönen Blog hat, muss nicht zwangsläufig auch auf Instagram aktiv und auch “fame” sein. Genauso wie jemand, der viele Follower bei Instagram hat, keinen erfolgreichen Blog haben muss.
    Letztendlich kommt es bei Instagram auch darauf an, ob man einen gewissen Lebensstandard genießt und das nötige Kleingeld hast, sich mehr oder weniger teure Sachen zu kaufen. Verschiedene Designertaschen erhalten in der Regel mehr Likes als Taschen von H&M und Primark. Ein Bild im rostigen Opel würde wohl nicht halb so viel Anklang finden, wie ein Bild im neuen Mini oder Bmw.

    Alles in einem ist das eine traurige Entwicklung. Wenn jeder mal mehr auf sich schauen würde, als die Nase immer in die Angelegenheiten anderer Leute zu stecken, wären wir um einiges besser dran.

  • Reply Laura 13. July 2015 at 18:41

    Valerie, vielen vielen Dank für diesen tollen Artikel. Er spricht genau das an, was ich in den letzten Monaten einfach so unglaublich oft gedacht habe und mich nie getraut habe auszusprechen. Ich habe in deinem Text einfach so viele Situationen wiedererkannt die ich, leider, genau so schon erlebt habe.
    Wir sollten alle einfach viel mehr zusammen halten und uns den Spaß an der Sache nicht verderben lassen, schließlich haben wir genau deshalb alle mal angefangen. Wir sollten uns unbedingt mal auf einen Kaffee treffen, so lange du noch nicht nach Berlin abgehauen bist :)

    • Reply Valerie 13. July 2015 at 18:44

      Hey Laura, Vielen Dank für dein Feedback. Ich finde es auch super schade. Du hast absolut Recht: Wir sollten viel mehr zuammen halten und uns gegenseitig motivieren! Lass uns gerne mal auf einen Kaffee treffen, würde mich sehr sehr freuen :-)

  • Reply Magdalena 13. July 2015 at 18:59

    Liebe Valerie,

    was für ein schöner und ehrlicher Post! Ich bin ganz bei dir und stimme dir in jedem Punkt zu. Das sind genau die Gründe, warum ich die Fashion Week (wieder mal) hab sausen lassen. Ich fühle mich dort in Mitten von extremer Oberflächlichkeit und Verlogenheit einfach unwohl… Ein Event in Paris und Urlaub waren mir Millionen Mal wichtiger als dieser peinliche Modezirkus.

    Wir zwei haben uns ja (leider) nur ganz kurz auf der COVER Party gesehen, bevor das Unwetter uns alle endgültig vergrault hat. Und dort war die Stimmung doch genau so wie du es oben beschrieben hast! Es gab viele Lästereien und ich zum Beispiel erntete böse Blicke von einer Bloggerin, die in der selben Agentur unter Vertrag ist wie ich. Aber da stehe ich drüber! Habe heute auch ein bisschen was darüber auf dem Blog geschrieben, weil es mich wütend macht und ich einfach nicht fassen kann wie manche Menschen ticken. Aber die kommen mit einer solchen Art bestimmt nicht weit(er)…

    Ich hoffe wir zwei treffen uns in Berlin demnächst mal auf einen Kaffee, wenn du dann auch hier wohnst. Du bist mir total sympathisch und scheinbar haben wir auch sehr ähnliche Ansichten ❤️

    Liebe Grüße

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:27

      Liebe Magdalena, Danke für dein Feedback. Freu mich dass dir der Artikel gefällt. Du hast es genau richtig gemacht. Beim nächsten Mal werde ich wohl auch nur die Shows meiner Lieblingsdesigner besuchen und auf ausgewählte off-site Events gehen um dem ganzen Trubel zu entfliehen. Ich habe auch schon deinen Artikel mit dem roten Kleid gesehen. Ich finde es total schade. Nicht nur weil die Bloggerin in der selben Agentur ist wie du, sondern weil es eine Party ist. Eine Party um zusammen Spaß zu haben, anregende Gespräche zu führen und einfach eine schöne Zeit zu haben. Für manche ist das anscheinend sehr schwer. Schade! Ich würde mich freuen wenn wir uns mal auf einen Kaffee treffen könnten. Ich melde mich bei dir sobald wir umgezogen sind :-) <3

  • Reply Alena 13. July 2015 at 19:30

    Liebe Valerie,

    Ich finde du hast absolut recht! Die Bloggerszene entwickelt sich in einer missgünstige, zickige Richtung und manchmal kann man sich nur noch fremdschämen. Ich habe ähnliche Situationen wie du beschreibst schon auf einige Bloggerevents erfahren und muss sagen, dass ich mich mittlerweile nur noch unwohl fühle. Dieses gegenseitige Bewerten ist völliger Unsinn, denn im Prinzip tun wir doch alles das Selbe – der eine eben professioneller als der andere. Und auch wenn es für viele mittlerweile nur noch ums Bussiness geht, sollte doch der eigentliche Spaß und die Freude an kreativen Dingen – wegen denen die meisten von uns das doch tun – nicht verloren gehen. Auch ich war bei einigen Shows und Terminen zur Fashion Week eingeladen, habe aber dankend abgesagt, weil ich genau solche oberflächlichen Momente wie du sie beschreibst umgehen wollte. Gerade als unbekannterer, weniger auf Instagram und Co. polarisierender Blogger hat man es dann schwer. Schade, dass es nur noch ums Bewerten und gesehen werden geht!
    Danke für deinen sympathisch ehrlichen Post, ich bin immer froh wenn jemand über diesem ganzen Zirkus noch auf dem Boden bleiben will.

    Liebe Grüße,
    Alena

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:24

      Liebe Alena,
      Das stimmt allerdings! Ich finde es auch total schade, weil eben genau das Kreative dann flöten geht und es nur noch um möglichst viele Follower geht

  • Reply Patty 13. July 2015 at 19:59

    Ich glaube mit diesem Beitrag hast du wirklich ins schwarze getroffen. Du sprichst meiner Meinung nach damit vielen aus der Seele und sagst endlich mal was gesagt werden muss. Ich finde es wirklich traurig, wie sich das mit der Zeit immer mehr verändert hat und wie viel Wert auf so oberflächliche Dinge gelegt wird. Bloggen sollte meiner Meinung nach in erster Stelle Spaß machen, jedoch sind manche so verbissen darin, weil sie einfach nur Ruhm und Erfolg wollen. Ich finde es wirklich toll, dass du endlich mal uf so etwas ansprichst und ich finde es zudem extrem traurig, wie manche Menschen sich versuchen zu verstellen, um irgendjemand zu sein der sie nicht sind und dann noch anderen dadurch zu gefallen. Toll das du so auf den Boden geblieben bist, dass macht dich wirklich unglaublich sympathisch :)

    Liebe Grüße :)
    http://www.measlychocolate.de

  • Reply Cheana 13. July 2015 at 20:07

    Sehr guter Artikel, Muss dir in vielen Punkten leider zustimmen. Speziell Instagram ist schon lange voller a) User die sich Follower kaufen und b) Accounts die sich alle gleichen (alles schön weiß, pastellig, Essie Lacke, MK Taschen, etc. bla bla) Wirklich schade.

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:22

      Ja da hast du Recht. Alles ist immer wie aus einem Bilderbuch

  • Reply Denise 13. July 2015 at 22:14

    Liebe Valerie,
    wir haben uns ja vor ein paar Monaten beim Lacoste Event kennen gelernt und da war ich ehrlich gesagt eigentlich überrascht, wie nett und offen Fashion Blogger sein können :) Denn glaub mir, das Geläster gibt es unter Foodbloggern genau so. Ich glaube aber auch, in eurem Kreis ist es noch etwas schlimmer.
    Überall lese ich momentan von gefaketen Follower-Zahlen und darüber möchte ich ehrlich gesagt nicht einmal nachdenken!
    Wie du sagst, es wirft ein extrem schlechtes Licht auf uns alle. Ich hoffe, dass sich dieser negative Trend bald legen wird und gute, qualitative Blogs sich dem gegenüber einfach durchsetzen werden. Solche, die Fake-Accounts bei Instagram löschen (!), um authentisch zu bleiben, statt sie zu kaufen.
    Karma wird’s richten. Ganz bestimmt.

    Ganz liebe Grüße,
    Denise

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:22

      Hey liebe Denise, Ich hoffe auch dass sich dieser Trend legt. Es ist einfach schade dass auch der Ausdruck “Blogger” so durch den Dreck gezogen wird.
      P.S.: Ich verfolge deine Rezepte seit dem Lacoste Event jede Woche und bin begeistert :-)

  • Reply nathalie 13. July 2015 at 22:32

    du sprichst mir mit dem text so extrem aus der seele!
    hast du ganz toll geschrieben!
    LG
    Nathalie von Fashion Passion Love ♥

  • Reply Jess 13. July 2015 at 22:46

    WORD !!!!!! Richtig gut geschriebener Post! Liebe Grüße

  • Reply Nur mal kurz gucken 14. July 2015 at 1:15

    Dein ehrlicher Beitrag gefällt mir sehr gut! Ich bin Naturkosmetik-Bloggerin und in meiner “Szene” gibt es ein nettes Miteinander. Aber das ist im Vergleich zu Fashion und konventioneller Kosmetik (noch) eine Nische.
    Lieber habe ich wenige interessierte Kommentare unter meinen Blogposts und wenige echte Likes auf Insta, als Tausende Follower, die nie eine Rückmeldung geben. Liebe Grüße
    Nicole

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:20

      Liebe Nicole, Ich hoffe dass das Miteinander in eurer “Szene” so bleibt und bei uns auch wieder zurückkommt. Wegen deinen stillen Followern kann ich dir eine Löschapp empfehlen. Die löscht User, die seit 120 Tagen nicht mehr aktiv sind. Das mach ich auch des Öfteren Mal.Viele Grüße, Valerie

  • Reply Kira 14. July 2015 at 5:11

    Liebe Valerie,
    ich kann dir in wirklich jedem Punkt zustimmen. Ich habe auch schon einige Fälle erlebt, z.B. ganz neuen Bloggern eine Starthilfe gegeben und sie zu Events etc. mitgenommen, einfach weil ich sie nett fand und ihre Arbeit toll – kaum ist man dann aber nicht mehr nützlich weil der eigene Blog gut läuft, werden neue “Freunde” mit größerer Reichweite gesucht. Ich finde soetwas einfach schade, weil man eigentlich so viel mehr erreichen könnte, wenn man miteinander anstatt gegeneinander arbeitet.
    Das mit den Outfit-Bildern vor dem Holocaust-Mahnmal finde ich auch ein Unding – da fragt man sich manchmal, ob sich die ganzen Bloggerinnen im Geschichtsunterricht nur die Nägel lackiert haben…ich finde das unglaublich respektlos den Betroffenen gegenüber.
    Toll dass du das Thema angesprochen hast! Mir gefällt dein Blog wirklich gut und vor allem deine Rezepte landen regelmäßig bei mir in der Küche! :)
    Liebe Grüße,
    Kira von Overflowingwardrobe.de

    P.S. vielleicht kannst du dich ja noch an mich auf der Fashion Week im Winter erinnern – bei mir hat es leider auch nur für ein zurückhaltendes Lächeln gereicht, habe mich nicht ganz getraut dich anzusprechen – bist ja schon eine der großen Bloggerinnen…:) Nächstes Mal dann!

  • Reply Vanessa 14. July 2015 at 7:52

    Wir haben uns ja gestern bereits über das Thema unterhalten und ich stimme dir mit diesem Post wirklich zu! Ich habe mich die ganze Zeit soooo über die Bilder vor dem Holocaust-Mahnmal geärgert, ich finde das geht einfach nicht.. Und auch das mit den Events ist so ein Punkt. Ich war schon des Öfteren auf Events, wo ich sogar schräg angeschaut wurde, wenn ich auf die Leute zugekommen bin und gesagt hab, dass ich mich freue, sie endlich mal persönlich kennenzulernen. Manche reagieren da total positiv und nett, andere schauen einen an, als wäre man eine lästige Fliege. Und da spreche ich noch nichtmal von den ganz großen Bloggern, sondern teilweise auch von relativ kleinen, die sich sonst was auf sich enbilden.. Echt schade, als Blogger, ganz gleich in welcher Größe, ist man doch auch nichts besseres, sondern einfach ein Mädel, das sich für Mode interessiert und mal begonnen hat, um andere damit zu inspirieren, und nicht, um die Nase ganz weit nach oben zu strecken!!
    Ich finde es auf jeden Fall toll, dass du einen so offenherzigen Beitrag dazu geschrieben hast!

    Fühl dich gedrückt,
    Vanessa

  • Reply Patricia Sophie Petit 14. July 2015 at 10:26

    Liebe Valerie,

    dieses Jahr war ich zum zweiten mal mit dabei. Und ganz ehrlich, ich habe mich ultra unwohl und fehl am Platz gefühlt. Ob ich über meine Eindrücke Scheibe weiß ich nicht. Aber, ich bin echt erstaunt, dass es immer noch so viele Zahlen Faken, ich meine was bringt sowas? Ich bin eher ein kleiner Krümel der Torte würde aber nie auf die Idee kommen, im Gegenteil unseriöse Follower fliegen sofort wieder bei mir raus. Wenn die Firmen aber genau auf solche Zahlen gucken ist es kein Wunder. Ich bin ja immer noch der Meinung, die Fashionweek hat etwas mit den Designern zu tun, die hart dafür arbeiten ihre Kollektion zu zeigen. Jeder der Teil daran haben darf sollte sich geehrt fühlen und nicht für selbstpromo in der 1., 2. oder 7. Reihe sitzen. Ganz ehrlich wenn man so unmenschlich ist, über andere herzieht nur den eigenen Vorteil sucht denke ich wie du, das Karma wird’s schon regeln. Oh, ich kann mich sogar an zwei Sidervents erinnern auf die ich alleine musste, da meine nicht bloggenden Freundinnen sich diesen Zirkus nicht antun wollten. Ich bin einfach ultra schüchtern und spreche selten mit Fremden Menschen – und bei solchen Grüppchen hält man sich dann mal ordentlich zurück. Also falls ich dich beim nächsten mal irgendwo sehen sollte, nehme ich meinen Mut zusammen quatschen mit dir, über Gott, die Mode und die Welt. Ich frage nicht nach deinen Followern, sondern wie es dir geht. Und wie du den Zirkus findest.

    Bisous aus Berlin, deine Patricia

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 23:18

      Liebe Patrica, Mach das bitte- würde mich riesig freuen :-).
      Kann verstehen dass du dich unwohl und fehl am Platz gefühlt hast. So ging es mir im Zelt meistens auch. Es ist echt schade dass man nur darüber bewertet wird, jedenfalls vom Großteil, aber schlimm finde ich auch, dass der eigentliche Sinn der Fashionweek immer weiter in den Hintergrund rückt.
      Liebste Grüße, Valerie

  • Reply Mandy 14. July 2015 at 10:53

    Hi Valerie,
    herzlichen Dank für diesen ehrlichen Post! Da die Blogoshäre der Fashionblogger mit am weitesten entwickelt ist, merkt man schnell, dass solche Trends auch in andere Branchen wie Reisen und Fitness überschwappen. Gerade im Bereich Fitness ärgere ich mich auch immer wieder wie oft Brands und Agenturen a) immer wieder die gleichen Influencer raussuchen und b) oft welche, die einfach wie leere Hüllen und Kleiderstangen wirken, die einfach alles tragen oder ausprobieren. Hauptsache es bringt eine neue Kooperationen und Reichweite. Aber dass dahinter nur selten eine echte Community steht, die wir Blogger uns erarbeiten müssen, da unsere Leser ein Vertrauen aufbauen wollen, wird oft übergangen. Es geht um messbare Zahlen und eben Reichweite. Aber was bringt Dir ein Blogger, der den Artikel über Marke XY einmal featured und der minimal gelesen wird? Bringen nicht eher Influencer etwas, die von einer Marke und Zusammenarbeit nicht nur überzeugt, sondern auch begeistert sind.
    Auch untereinander wird dieser Druck immer größer und das ist schade. Denn letztlich wollen wir doch Menschen erreichen und ihnen etwas mitgeben, statt ständig die Ellenbogen rauszuholen.
    Ich für meinen Teil denke mir immer, dass die Leser das irgendwann merken und auch gesättigt sind. Darum sollte an sich als Bloggerin einfach überlegen für wen schreibe ich da überhaupt? Will meine Zielgruppe das lesen oder will ich die geile Kooperation abstauben. Dahingehend sollte man seine Kooperationen einfach öfter abklopfen.
    Am Ende sollte eins nicht verloren gehen: Der Spaß und die Leidenschaft am Bloggen.
    Alles Liebe aus Berlin

  • Reply Christina 14. July 2015 at 11:35

    Dem ist nur mein Lieblingsspruch hinzuzufügen: Being Insta-Famous is like being rich at Monopoly.

    Ernsthaft. Lächerlich.

    Schön geschrieber Artikel. Wirklich. Ich bin zwar Foodbloggerin, aber genau aus diesem Grund war ich in 3 Jahren als Bloggerin nur genau auf einem Event – und da wollte ich hin wegen des Themas und nicht wegen der Leute. ☺

    Liebe Grüße
    Christina

  • Reply Rebecca Minkoff Off Shoulder Top, Denim and Nude - Simple et Chic - Fashion & Lifestyle Blog 14. July 2015 at 11:43

    […] ich euch gestern einen eher kritischen Einblick in meine Fashion Week Erlebnisse geschildert habe, möchte ich mich heute wieder dem Schönen […]

  • Reply Rebecca Minkoff Off Shoulder Top, Denim and Nude 14. July 2015 at 12:27

    […] ich euch gestern einen eher kritischen Einblick in meine Fashion Week Erlebnisse geschildert habe, möchte ich mich heute wieder dem Schönen […]

  • Reply Katja 14. July 2015 at 12:49

    He,
    ich bin kein Blogger. Ich lese Deinen Blog, weil er mir gefällt, ich Deine Outfits mag, mich inspirieren lasse. Deine Kooperationen… fallen mir im Zweifelsfall gar nicht auf, weil das nicht der Punkt ist, der mich interessiert.
    Und vielleicht ist DAS der Punkt -vielleicht dreht Ihr Euch zu sehr um Euch selbst (Blogger…)? Dabei sind es doch wir, Eure “Kunden”, denen Ihr Freude bereitet. Vielleicht ist das eine naive Sicht…

    • Reply Valerie 14. July 2015 at 12:50

      Hey Katja, Danke für deinen Input. Da hast du natürlich Recht. Allerdings sind wir alle Kollegen, wir arbeiten auch oft zusammen, wir sehen uns auf Events etc.. Daher ist ein respektvoller Umgang für mich selbstverständlich.
      Viele Grüße

      Valerie

  • Reply Jana 14. July 2015 at 13:10

    Danke, dass du das ansprichst! Nach der Riesenfreude kam dann nämlich ziemlich schnell auch die Ernüchterung, denn sogar ich hab mitbekommen, dass Leute über mich reden und wenn’s schon zu mir durchdringt, dann will ich gar nicht wissen, wie viel geredet wurde. ;) Naja, wer weiß. Vielleicht hätte ich auch was gesagt, wenn jemand plötzlich so viele Follower auf einmal bekommt, sieht eben auch einfach ein bisschen seltsam aus..
    Im Zelt ist glaube ich die gesamte Atmosphäre so bedrückend, dass sich niemand besonders wohl dort fühlt. Zumindest geht es mir so. Ich will dann immer ganz schnell wieder weg… Alle zu wichtig und so

  • Reply Rabea 14. July 2015 at 13:28

    Ein toller Artikel liebe Valerie. Und so wahr. Ich wollte schon oft mal über dieses Thema schreiben, wusste aber nicht genau wie ich es überhaupt anpacken soll. Followerzahlen sind alles. Genau wie du sagst: Ganz egal, ob er/sie überhaupt Like oder „echte“ Follower hat. Es ist schrecklich, dass wir „kleinen“ Blogger (dazu zähle ich mich) dadurch als „minderwertig“ rüberkommen. Dabei gebe ich mir genau so viel Mühe, vielleicht sogar noch mehr. Ich denke, am Ende des Tages musst du dir selber in die Augen sehen können. Das kann ich Gott sei Dank – ich habe noch nie Follower gekauft, und habe es auch nicht vor. Ich kaufe mir schließlich auch keine Freunde. Ich bleibe mir treu, auch wenn das bedeutet, dass ich vielleicht nie die „100K“ erreiche, auf die alle so scharf sind. Aber was soll’s – Ich bin glücklich, habe ein schönes Leben und das Bloggen macht mir Spaß. Das soll es auch weiterhin tun. Diese Blogger, die sich das Maul über andere zerreißen, die wird es weiterhin geben. Alles was man tun kann, ist vielleicht noch ein Stück enger zusammenrücken. Ich habe bereits tolle Mädels über den Blog kennengelernt, und auch wenn keine Bloggerin dabei ist, die 100K hat, sind diese Mädels mir viel mehr wert als jeder Instagram-Like dieser Welt. Es sind die Werte die zählen <3 Danke dir für den tollen Beitrag, und dass du ausgesprochen hast, was wohl viele denken.

    xx Rabea
    http://www.thegoldenkitz.de

  • Reply LIFE AND STYLE 14. July 2015 at 13:31

    Wirklich toller Beitrag, denn das mit Instagram ist mir in letzter Zeit auch aufgefallen.
    Mit dem Thema “Follower kaufen” kenne ich mich überhaupt nicht aus und ich finde es echt krass, dass einige Leute so tief gesunken sind. Was bringt mir eine hohe Follower-Zahl, wenn ich null Feedback zu meiner “Arbeit” bekomme? Ich habe im Vergleich zu vielen großen Bloggern vielleicht eine mickrige Follower-Zahl, aber immerhin sind meine Leser aktiv.

    Zum “zurückhaltenden Lächeln” kann ich nur von meiner Perspektive sprechen. Als ich auf dem Blogger Bazaar vor etwa einem Jahr war, war ich komplett alleine, da eine Freundin abgesagt hatte. Ich war also komplett auf mich alleine gestellt und viel zu schüchtern, sodass ich es nicht geschafft habe ein Gespräch mit jemandem zu beginnen. Mehr als ein zurückhaltendes Lächeln war bei mir also nicht drin. Nachdem ich mehrmals durch die Etage gelaufen bin, habe ich auch den Heimweg angetreten. Die ganze Situation ärgert mich heute noch.

    Ich dachte jedoch, dass wir alle schon aus dem Alter raus sind, in dem man über andere lästert nur um sein Selbstwertgefühl zu steigern. Lass dir nicht die Laune von arrogantem Teenie-Verhalten vermiesen, denn du und dein Blog seid wunderbar!

    Liebe Grüße
    Jülide
    http://www.lifeandstyleblog.de

  • Reply Julie 14. July 2015 at 14:18

    Hey Valerie, ein wirklich genialer Post! Dieses Instagram-Phänomen ist mir auch schon aufgefallen. Plötzlich 10K, aber kaum Likes, keine Kommentare – schon auffällig. Das Gleiche gibt es übrigens auch umgekehrt, tausende Likes, aber nur 300 Follower… Ich frage mich dann auch immer, ob das für die Person selbst nicht auch unbefriedigend ist!? Genau das gleiche gilt für die Blogs, absolut gehypt, aber Null Text zu den Bildern, Null Kommentare, wie passt das zusammen? Ich habe mit einem Jahr selbst noch einen ziemlich jungen Blog. Natürlich will man, dass es voran geht und der Blog bekannter wird, aber ich möchte, dass es auf ehrliche Weise passiert. Ich fände es schade, wenn dich dieser Ärger (oder auch wie in Anna Nikabus Kommentar) dazu bewegt alles hinzuschmeißen. Ich glaube da immer noch ans Karma und daran, dass Ehrlichkeit am längsten währt. Bloß nicht zu sehr unter Druck setzen lassen! Wir sind so wie wir sind, mit unserem Stil, unserem Charakter und unseren Followerzahlen – wer das mag und gut findet: schön! Wer nicht: dann eben nicht! Ich habe bisher viele nette Blogger kennengelernt und bin mir sicher, es gibt ganz viele davon!
    Mach weiter :)
    Liebe Grüße, Julie

  • Reply Ruth 14. July 2015 at 14:31

    Hallo liebe Valerie,
    ich schaue mir deinen Blog immer sehr gerne an, da ich deine Photos sehr schätze.
    Am Freitag habe ich dich in der Olympus Pen Gallery gesehen, wie du lustige Verrenkungen machen musstet um ein Photo zu schießen. Da hätte ich dich gern angesprochen, war aber zu schüchtern und habe nur gelacht.
    Die Fakeheit dieser Blogwelt fällt mir auch oft auf. Mein Freund sagte mal zu mir: “Du bist zu ehrlich für diese Bloggerwelt! Da wird man nur etwas, wenn man faked!” Ich will keinen Follower kaufen und dann habe ich halt 1800 Follower, aber die sind wenigstens echt. In kann dir in jedem dieser Punkte nur zustimmen!
    Vielleicht lernen wir uns ja irgendwann mal kennen..
    Liebe Grüße
    Ruth

    • Reply Valerie 14. July 2015 at 14:42

      Hey liebe Ruth, Oh wie schade ich hätte dich super gerne kennengelernt!!! Hoffentlich das nächste Mal :) Ich denke es geht auch anders und ich hoffe dass sich das am Ende auch einfach durchsetzen wird!!

      Liebste Grüße

      Valerie

  • Reply Johanna 14. July 2015 at 17:01

    Schade, dass ich deinen Blog erst jetzt entdeckt habe. Ich war auch in Berlin und glaube , dass wir uns gut verstanden hätten.

    Danke für deinen tollen Bericht.

    Liebe Grüße
    Johanna
    http://www.fashionstylebyjohanna.com

  • Reply Outfit Fashion Week Berlin SilkBoxx Hallhuber Buffalo MSGM 15. July 2015 at 8:31

    […] denn je zugeht, will ich hierzu auch noch ein paar Worte sagen. Leider muss ich beispielsweise Valerie oder Angela in vielerlei Hinsicht zustimmen. Ich könnte jetzt an dieser Stelle einen ähnlichen […]

  • Reply Lavie Deboite 15. July 2015 at 10:22

    Liebe Valerie,
    ich muss dir sicher in einigem zustimmen, distanziere mich selbst trotzdem sehr davon. Und ich versuche auch einfach so wenig wie möglich mit solchen Bloggerinnen zu tun zu haben. Ich selbst empfand die Fashion Week wirklich als unglaublich schön, habe einigen Mädels aber von Anfang an klar gemacht, dass ich nicht hetzen und lästern werde. Ich gönne einfach jedem sein Stück von der Torte. Wenn manche das auf unehrliche Weise macht find ich es schade aber da kann ich eben auch nichts dran ändern. Ich hasse einfach nur dieses ständige “wie läuft die denn rum”, “wieso sitzt die in der ersten Reihe? die hat doch weniger follower” … ganz ehrlich, ich war unglaublich dankbar dafür, dass ich überhaupt dabei sein durfte, scheiss egal in welcher Reihe. Was größere Blogger angeht … ich tu mich da schwer sie anzusprechen. Hab ja auch die nur gewunken und Hallo zugerufen. Keine Ahnung woran das liegt. Da bin ich verklemmter als bei kleineren Bloggerinnen, weil ich denke, dass sie ständig angequatscht werden und ja irgendwie hab ich da auch ein bisschen Respekt vor. Über steigende Followerzahlen freue ich mich natürlich auch, aber es ist mir nicht das wichtigste. An dieser Stelle war ich allerdings schockiert weil mich eine Frau an einem Messestand nach Verkünden meiner Instagram-Follower einfach hat wortlos stehen lassen. Seriously??? Ehrlich, ich kam mir sau dumm vor! Zumal ich neben meinem Hauptberuf echt hart für den Blog arbeite und n Haufen Zeit investiere, um gute Qualität abzuliefern. Naja so tickt diese Welt nun wohl mittlerweile und ich denke, dass gerade die Agenturen und Co das irgendwo da hin getrieben haben. Die Blogger an sich empfand ich gerade beim Fashionbloggercafe als sehr harmonisch. Ich hab n Haufen nette Leute kennengelernt. Gut sicher wird man auch da irgendwann noch vom ein oder andren enttäuscht, aber ich hatte wirklich etwas Angst davor mich an diesem Tag in die Höhle des Löwen zu begeben und muss sagen, dass ich positiv überrascht war.
    Ich konnte jetzt wirklich schon öfter sehr gut und herzlich ein “Gemeinsam” mit Bloggern erreichen, aber ich mach eben auch immer gleich klar, dass ich für dieses Hinterhältige nicht zu haben bin.
    Zum Abschluss noch die Aussage einer Bloggerin beim Fashinbloggercafe auf meine Frage wie sie denn bei Instagram heisst. “Ich mach das erste seit einem Monat und ich hab noch nicht so viele Follower damit du das gleich weist” Ich war echt schockiert weil sie dachte dass ich das davon ausmache ob ich sie hinzufüge oder nicht. Dabei zählt doch der Mensch nicht die Followerzahl.
    Naja, ein schöner Text auf jeden Fall und ich empfinde es auch als wichtig sowas immer mal wieder anzusprechen, denn es macht schon sehr viel kaputt!

    • Reply Nini 16. July 2015 at 21:20

      Hi Sara, Hi Valerie,
      das mit dem Ansprechen geht mir auch immer so. Ich habe dich auch bei Olympus gesehen, Valerie und mich nicht getraut. Ich bereu es. Da trau ich mich meistens auch nicht so, weil ich dann immer denke die ‘berühmteren Blogger’ fänden das nervig oder auch blöd weil ich eben nicht so berühmt bin. Eigentlich ist das auch schon wieder traurig, dass man schon unterbewusst so denk und einem vielleicht nette Gespräche und Bekanntschaften durch die Lappen gehen, nur weil man schon so eingenommen ist vom Erfolgs- und Konkurrenzdenken. Aber ich finde es gut zu lesen, dass viele andere Blogger diese Entwicklung auch gegen den Strich geht und es macht mir Hoffnung, dass das bald vielleicht doch besser wird.
      ch selbst blogger seit 2009, das sind mittlerweile 6 Jahre (!!). Anfangs war das alles sehr improvisiert, kindlich und unprofessionell aus meinem heutigen Blickwinkel und trotzdem gehören auch die ersten Posts so wie sie sind zu mir, ich selbst sehe meine Entwicklung und meine Verbesserungen, wie ich mich und meinen Blog weiter verbessert habe.
      Mittlerweile finde ich meinen Blog recht schön und gelungen und habe einfach Spaß am bloggen. Obwohl ich schon SO LANGE dabei bin, bin ich nicht eine der berühmten Blogger, habe unter 1000 Follower auf Instagram und sogar unter 500 auf Blogger.
      Wie oft habe ich mir gedacht, wie schön es doch wäre etwas mehr Follower zu haben, auch ein k hinter der Zahl stehen zu haben… Aber das Follower kaufen, das hat mir nie gefallen. Das geht gegen mein Prinzip. Ich möchte ja echte Leser, die sich auch wirklich für das was ich oste und schreibe interessieren. Und dann ist es mir wurscht wenn es im Endeffekt nur 2 sind die regelmäßig meine Posts kommentieren. Immerhin! Sie lesen wirklich das, was ich schreibe und finden es gut. Das freut mich auch so ;) Klar wäre es toll, wenn ich mehr Leute erreichen könnte mit meinem Content, aber was soll das soll und was nicht das eben nicht. So ist das halt. Aber ich mache das Ganze ja auch weil es MIR Spaß macht, deswegen würde mir auch nicht einfalle etwas zu schreiben, was nicht meine Meinung ist, oder mich verändern, um mehr Anklang zu finde, in welcher Art auch immer.Wir alle wollen doch von echten Emotionen lesen und keinen dahergeflunkerten Mist! Das merkt man als Leser auch und ich bin sicher, dass sich das auszahlt. So, wie du es geschrieben hast, irgendwann rächst sich das fake sein schon.
      Ich finde es richtig, man sollte nicht den Blog, die Followerzahlen als Aushängeschild oder Synonym für den Menschen sehen, Klar ist das bei uns Blogger sicher oft nicht böse gemeint, weil es schlicht zu einfach ist, da eben vieles so persönliches und Echtes gepostet wird. Aber doch sollte man nicht darauf reduziert werden!!
      Aber zu der Sache mit dem Ansprechen muss ich auch allgemein sagen, dass man durch dieses nur-der-Erfolg-zählt Gehabe vieler auch sehr abgeschreckt ist von der Bloggerwelt. Daher kommt es ja dass man sich nicht traut. Weil man eben fürchtet nicht gut genug zu sein oder schief angeschaut zu werden. Schade! Vielleicht liegt das auch an der hohen Mädelsrate unter den Bloggern… Wir Blogger sollten doch eigentlich zusammen halten und uns gegenseitig unterstützen! Zusammen ist man immer stärker und es macht auch noch mehr Spaß und jeder einzelne erreicht mehr :)
      Ich könnte jetzt wirklich noch so viel schreiben, aber jetzt ist mal Schluss. Vielleicht wird’s ja doch mal was und es findet ein langsames Umdenken statt, wäre zumindest echt mal nötig!
      Liebste Grüße,
      Nini

      • Reply Valerie 17. July 2015 at 20:58

        Hey Nini,

        Danke für deinen Kommentar. Total schade dass du mich nicht angesprochen hast, ich hätte mich wirklich gefreut :) und als ‘berühmt’ würde ich mich auch nicht bezeichnen :D.. da werd ich ja ganz rot!! Ich hoffe wir haben nochmal die Gelegenheit uns kennenzulernen und ein bisschen zu quatschen. Ich finde das ist auch das Wichtigste, Spaß zu haben am Bloggern. Denn das merken auch die Leser und so gestaltet sich auch der Content. Ich finde deinem Blog sieht man total die Liebe zum Detail an. Du hast so Recht damit dass wir eigentlich alle zusammenhalten sollten. Das wäre nicht nur viel einfacher sonder wir würden auch zusammen viel mehr tolle Projekte auf die Beine stellen. Ich finde viel wichtiger als 100000x Follower ist, das man man selbst bleibt und das auch nach außen trägt. Sich nicht verstellt und den Spaß an der Sache nicht verliert. Liebste Grüße, Valerie

        • Reply Nini 19. July 2015 at 18:16

          Absolut! Und nächstes Mal sag ich auf jeden Fall Hallo :)

  • Reply missesviolet 15. July 2015 at 15:27

    Danke für den ehrlichen Post und den Einblick hinter die Kulissen der Fashionweek. Ich bin immer total neidisch, wenn ich Blogger sehe, die bei so tollen Events eingeladen werden. Nach diesem Beitrag muss ich das nicht mehr… Ich habe bisher zum Glück noch kaum negative Erfahrungen gemacht, dafür sehr viele positive. Da ich aber auch zu den sehr kleinen Bloggern gehöre und noch dazu keine perfekte Modelfigur besitze, kann ich jedes Wort nachempfinden!

    Trotzdem solltest Du Dich auf die positiven Begegnungen und Kontakte beschränken. Lass die falschen Blogger machen was sie wollen. Jeder bekommt irgendwann das, was er verdient – insbesondere, wenn man Follower kauft. Dein Blog ist total schön und ich bewundere Deine Arbeit. Mach also weiter so, bitte!

    Liebe Grüße,
    Sara

  • Reply bobby the mess 15. July 2015 at 17:39

    http://www.zdf.de/frontal-21/redaktionelle-artikel-in-den-sozialen-medien-mit-versteckten-werbebotschaften-38705464.html?tabNo=0

    dort sind unter anderem Jana als auch Masha aufgeführt. Ich frage mich ernsthaft, was denn neben deinem eigentlichen Kritikpunkt der Ankäufe von follower-Zahlen, als ernsthafte(r) Blogger(in) für dich zählt. Jemand, der keine Followerzahlen kauft, jedoch sich kaufen lässt? Jemand der sich selbst schon als Influencer betitelt anstelle beim Blogger-begriff mit ernsthafter EIGENER meinungsäußerung zu bleiben?

    Darauf hätte ich sehr gern eine Antwort. Gern von Jana ,dir und Masha!

    Allein auch noch zu schreiben, auf neue Kooperationenstoßen zu wollen… und ich folge euch schon lange. Selten sieht man wenigstens mal ein kleines #sponsored

    Liebe Grüße an die enttäuschende Bloggerszene.

    • Reply Valerie 15. July 2015 at 17:48

      Hey, lieben Dank für dein ehrlichen Kommentar. Zu aller erst muss ich dir sagen, dass ich persönlich meine Beiträge für die ich vergütet werde IMMER mit “In freundlicher Kooperation mit X” oder “Dieser Beitrag entstand mit Unterstützung von Y” markiere. Auch Masha und Jana markieren ihre Beiträge. Firmen die einen Post ohne Markierung haben möchten, lehne ich grundsätzlich ab. Wichtig ist mir beim Bloggen, wie ich schon sagte, die Authentizität. Hiermit meine ich, dass man sich seine Meinung eben NICHT erkaufen lässt, sondern nur für Produkte wirbt, hinter denen man auch selber steht. Ein Blog der regelmäßig guten Content bringt und mehrmals die Woche Artikel postet, läuft nicht ohne Kooperationen. Zumindest nicht, wenn man es als Nebenjob macht oder in Jana und Mashas Fall sogar hauptberuflich. Ich finde es zum Beispiel super interessant mit den verschiedensten Unternehmen zusammenzuarbeiten. Hierbei entstehen oft kreative Projekte mit viel Mehrwert für die Zielgruppe. Ich verstehe nicht ganz was du mit dem Satz mit “Influencer” meinst. Vielleicht kannst du mir das nochmal genauer erklären. Lieben Gruß, Valerie

    • Reply Jana 18. July 2015 at 14:12

      Moment, ich bin da AUFGEFÜHRT? Ich komm doch gar nicht in diesem Video vor! Da wird die Seite von Cover PR gezeigt und die wollten ihnen einen riesigen Strick daraus ziehen, haben es aber nicht geschafft. Was einzelne andere Bloggerinnen machen, kann ich doch nicht beeinflussen?
      Ich find die Anschuldigung wirklich mies, weil ich mich schon seit Jahren bemühe, wirklich transparent und offen zu sein. Ich markier ja sogar die Sachen, die ich einfach nicht selbst bezahlt habe, in Outfitposts, obwohl es eigentlich total egal sein könnte. Ich habe noch nie geschrieben dass ich mir mal etwas “gegönnt” habe, obwohl mir einfach mal wieder etwas for free zugeschickt wurde und wenn ich mal irgendwo vergessen haben sollte, das sponsored unter den Beitrag zu schreiben, dann tut es mir leid und war sicher keine Absicht. Ich mach das aber zusätzlich auch immer im text erkenntlich!

      • Reply Valerie 18. July 2015 at 15:50

        Genau das gleiche habe ich mir auch gedacht Jana. Das Video ist sowieso bescheuert und nicht gerade informativ. Hab mich auch schon dazu geäußert aber von dem Kommentar kam keine Rückmeldung mehr..

  • Reply thoughts: “bist du fame?” | DELIAH ALEXANDRA 16. July 2015 at 10:44

    […] ist DAS thema nummer eins nach der fashion week in berlin. masha schreibt darüber, angela auch, valerie und tara genauso: über frisierte follower-zahlen und die oberflächlichkeit, die zur zeit im […]

  • Reply Kathi 16. July 2015 at 14:34

    Huhu Valerie, kurz und knapp: toller Beitrag! Danke, dass du ehrlich und authentisch bist und kein Blatt vor den Mund nimmst ;-) Weiter so! Liebe Grüße von einer langjährigen Leserin :-)

    • Reply Valerie 16. July 2015 at 17:14

      Vielen lieben Dank!! Das freut mich total :-*

  • Reply Fabian 16. July 2015 at 16:52

    Hach Valerie… toller Post. Du bist ebenfalls in der oberflächlichsten & verlogensten Branche angekommen…
    … Komisch nur, dass DU nichtmal das einfachste der Welt kannst… Nämlich auf Bloggerevents “Hallo” sagen zu können, wenn man Dich grüßt…!

    Na mal sehen ob du diesen Kommentar veröffentlichst, denn von Leuten wie Dir war ich mehr als enttäuscht. Dachte da kommt endlich mal was richtiges in diese verlogene “Szene”…

    • Reply Valerie 16. July 2015 at 17:03

      Hi Fabian,
      Schade dass du unter einem anonymen Namen schreibst und nicht mal ‘das einfachste der Welt kannst’ und zwar ehrlich zu sein und den Mut und Charakter dazu haben unter deinem eigenen Namen und Mail zu kommentieren. Ich bin die aller letzte Person die nicht grüßt, wenn ich gegrüßt werde. Wieso sollte ich auch? Da hast du wohl einen falschen Eindruck von mir. Schade!
      Kommentare wie diese kann ich daher auch leider nicht ernst nehmen. Vielleicht kannst du mir ja einfach eine Mail schreiben wenn du deinen Namen hier nicht veröffentlichten möchtest. Dann kannst du mir erzählen von welchem Event du sprichst (da ich auf kaum welchen bin). Würde mich freuen. Liebe Grüße, Valerie

  • Reply favorites of the week | clarabour.de 26. July 2015 at 13:59

    […] "I’m a loser, Baby – (Teil 2)" von Angela (the3rdvoice.net) gelesen. Dann habe ich den Beitrag "KARMA IS A BITCH" von Valerie simple-et-chic.de gesehen und Anne von neontrauma.de hat dann noch einmal einen […]

  • Reply Link Love #1 - Kirschbluetenschnee 27. July 2015 at 11:24

    […] Auf simple et chic geht es um die dunklen Seiten des Bloggens, Lästerei, falsche Freunde und das Gefühl, nicht dazuzugehören. Im Beautybereich konnte ich so etwas zum Glück nur selten feststellen, passieren tut es aber definitiv. […]

  • Reply Josephin 28. July 2015 at 11:42

    Deine Worte sind leider so wahr!
    Ich habe mich wirklich sehr auf die Fashion Week gefreut. Und an erster Stelle standen da für mich wirklich die Kollektionen! Es war wirklich manchmal peinlich anzusehen wie verkleidet und aufgeplustert dort manche “Blogger” aufgetrumpft sind um möglichst aufzufallen. Da wird in der ersten Reihe gesessen um das perfekte Selfie von sich – während der Show! – zu machen. Ich war froh wenigstens bei der Show dabei sein zu dürfen, egal ob ich dafür hinten stehen musste. Ich bin dann meistens auch immer schnell wieder zur nächsten Show und habe Side-Events größten Teil vermieden. Einige liebe Blogger-Kollegen habe ich natürlich getroffen. Trotzdem war das Gefühl oft so wie du es oben beschreibst. Ich habe mich nach der Woche so leer gefühlt und war froh diese Oberflächlichkeit am Wochenende an der Ostsee nicht mehr spüren zu müssen. Es wird wirklich gelästert was das Zeug hält, so schade!

    Wenn ich persönlich Blogger sehe, die ich von Instagram oder von ihrem Blog kenne, dann muss ich ehrlich gestehen, dass ich mich nicht immer traue da einfach hinzugehen um “Hallo” zu sagen.

    Dich hätte ich aber auch gern kennengelernt! :)

    Alles liebe, Josephin

  • Reply Josephine 31. July 2015 at 21:14

    Oh man, habe mir gerade wirklich ALLE KOMMENTARE hier unter deinem Post durchgelesen & ich kann es einfach nur bestätigen/zustimmen/mit “trauern”..
    Ich hoffe wirklich sehr, dass viele PR Agenturen usw. durch Posts wie deine auf diese Angelegenheit noch mehr aufmerksam werden!
    So kann’s ja wirklich nicht mehr weitergehen.. da wird einem noch der ganze Spaß am Bloggen vermiest :/

    Liebste Grüße aus München :)
    http://littlediscoverygirl.blogspot.de

  • Reply Seda 15. August 2015 at 15:31

    Liebe Valerie,

    vielen vielen Dank für deinen ehrlichen Beitrag!!! Man konnte zwischen den Zeilen richtig deine Wut lesen und das ist auch gut so!!! Die Welt braucht mehr Blogger wie dich, die ehrlich sind und nicht wie die anderen Blogger “Bussi hier Bussi da” aber danach über dein Outfit oder sonst noch was lästern!!! Die Authenzität der Blogger bleibt nur durch Bloggerinnen wie Dich bestehen!! Wünsche Dir alles Liebe für die Zukunft und viele starke Nerven :) Liebe Grüße aus München. Seda

  • Reply Julie 16. August 2015 at 10:47

    Danke für diesen Post. Ich hoffe, dass ihn ganz viele Brans, Agenturen und auch Blogger lesen und sich fragen, wo das eigentlich alles hingeht. Ich war diesen Sommer das erste Mal auf der Fashion Week und konnte kaum glauben, was da abgeht. Natürlich, ich wusste, dass es oberflächlich ist, ich kannte das “Bussi hier, Bussi da” und dann wird gelästert schon zur Genüge von anderen Events, aber die Fashion Week hat dem wirklich die Krone aufgesetzt.
    Ich wurde auf einem Event konsequent von allen Beteiligten ignoriert, weil ich nicht genug Follower habe, offensichtlich.
    Ich muss sagen, dass mich die Szene langsam ein bisschen anwidert. Wie du schreibst, zu solchen Leuten möchte ich nicht gezählt werden.
    Mein Post zu dem Thema, falls es dich interessiert: http://www.munichparis.com/2015/07/kolumne-uber-die-deutsche-bloggerszene.html

    Liebe Grüße,
    Julie

  • Reply Die Online-Welt im August - Amando BlogsAmando Blogs 31. August 2015 at 16:17

    […] Karma is a bitch: …von Lästereien mitten auf der Fashion Week  I’m a loser, Baby: …von gekauften Instagram-Followern […]

  • Reply Die Online-Welt im August 19. December 2015 at 23:43

    […] Karma is a bitch: …von Lästereien mitten auf der Fashion Week  I’m a loser, Baby: …von gekauften Instagram-Followern […]

  • Reply 7 tips to improve your Instagram photos - Simple et Chic - Fashion & Lifestyle Blog 19. February 2016 at 12:13

    […] so fasziniert. Besonders für Blogger wird Instagram von Tag zu Tag wichtiger. Und neben dem ganzen Konkurrenzkampf, ist besonders eines wichtig: sich selbst treu bleiben und nicht im Einheitsbrei […]

  • Leave a Reply