10 tips to live a happier life

31. July 2015

10 tips to live a happier life 55b9d1d02d5f5 10 tips to live a happier life
Am I happy? What does it mean to be happy? What is happiness anyway? How do you define happiness? Several months ago, these questions went through my head. For weeks I thought about: why it is so difficult for us to be just happy? Happy for the moment. Just to be happy and relaxed.

I’ve learned that you need to let yourself be happy! You have to accept that you deserve to be happy! That you may be happy and can be happy. That you can make others happy if you yourself is happy.

Many people think that happiness is linked to fate. But happiness needs the same care as a relationship or friendship. Because the only person who is responsible for your happiness is yourself. No one else can do the job for you. And you can not make your own happiness depended on a person.

To me this is one of the most important things I’ve learned in the last period of life. Today I want to share with you 10 tips that have helped me to live happier.

1. Write a ‘Happy List’

Take a piece of paper and write down all the things that make you happy. I am not talking about material things, like a sports car, a dream villa or a new pair of shoes, but about experiences and people. Simple things that make everyday life easier, which feed your soul and make you happy. A few of the things that make me happy are: walks with my dog, picking flowers in the field with my mother, cooking recipes that I have wanted to try forever, read a book, have a glass of wine with my best friend, calls with my sister, start the morning with a fresh smoothie, cuddle with my dog, etc … These are all things that can and should be integrated into everyday life.

2. Move!!

There’s hardly anything better than sport to free your head and let your body relax. Do what you love, what makes you feel good. Jogging for example makes me happy. It frees my head and after a shower I feel amazing . Many swear on yoga, what I really want to try soon. If you like biking, go for it. If you like to stroll with your dog through the fields, do that. It does not matter when and how and where. The most important is that you’re on the move and bring your circulation going. Sport releases happy hormones!

3. Eat consciously

In the past years I have experienced the tremendous impact of my nutrition on my state of mind. Since I have changed my diet (e.g. no refined white sugar) I feel like a different person, physically and mentally.

I start my days with vitamin-packed breakfast. It makes me feel good, healthy and happy. I then have a free head  for the day! I believe that our body determines our mental state extremely! Find some healthy, light and delicious recipes here.

4. Surround yourself with happy people

Avoid people who are not happy, who are negative and have no positive impact on you. Because like the flu, even negative thinking is contagious. Surround yourself with people who appreciate you, who have a positive attitude, who motivate and respect you. With people who can be happy and want to be happy. I made a decision like this a couple of weeks ago, and I really feel liberated.

5. No self-pity anymore

If something goes wrong, go find a solution and do not wallow in self-pity. I am someone who has to work on this. Sometimes I feel like crawl into bed, under my cover, and just wait there til everything’s alright again. But, unfortunately, this does not work. Patience has to be learned and be trained. Be patient with yourself, try to find a solution, ask someone for advice or help. And most importantly: try to laugh about it!

6. Bring a routine in your life

Since I have a morning-routine, my days changed completely. I try wake-up earlier in order to prepare me a delicious breakfast. I make my favorite tea, cut fruits and make myself chia-pudding, oatmeal or yogurt with fruit. I enjoy this half hour to the fullest. It makes me feel good, fresh and energetic. So you can always be sure, no matter what unpleasant tasks lie ahead this day, the morning will be great. In the next few weeks, I will also try to get a sleep-routine.

7. Think positive

This is easier said than done. Positive thinking is something that you have to learn and practice. It takes time, but it’s doable. Every time you catch yourself thinking negatively, remember to think positively.

8. Do not question everything

“If that goes wrong then …” “But it could happen that ..” “But what if …”, “I’m afraid that …”. Try to delete those thoughts. I recently read a very nice wisdom “Doubt kills more dreams than failure ever will”. Just do it! Do not think about what others might think, not trying to analyze each situation to death. Listen to your intuition, your heart and your mind. Live in the here and now and stay objective.

9. Do not forget to smile

Smile often. That not only lets out endorphins, but also makes others happy.

10. Hakuna Matata!

Learn to let go. Move on! I know well that this is easier said than done, but you should focus on the future and not on things you can’t change anymore. Don’t hold on of  hurting feelings, don’t tie yourself on your past, stop suffering. You have the choice to be happy! Try to forgive people and walk away from situation that bring you down again. And if nothing of this works, start to sing “Hakuna Matata”!

Love, Valerie

P.S.: Did you see my article about my fitness and nutrition routine yet? 


Bin ich glücklich? Was bedeutet es glücklich zu sein? Was ist Glück überhaupt? Wie definiert man Glück? Vor einigen Monaten sind mir diese Fragen durch den Kopf geschossen.

Wochenlang habe ich mir den Kopf zerbrochen, wieso es uns so schwer fällt, einfach mal glücklich zu sein. Für den Moment. Zufrieden und ausgeglichen.

Ich habe gelernt, dass du, um glücklich zu sein, zulassen musst, glücklich zu sein! Du musst akzeptieren, dass du es verdient hast, glücklich zu sein! Dass du glücklich sein darfst und glücklich sein kannst. Dass du andere glücklich machen kannst, wenn du selber glücklich bist.

Viele Menschen denken, dass Glück mit Schicksal verbunden ist. Dabei muss Glück, genauso wie eine Beziehung oder Freundschaft gepflegt werden. Denn der einzige Mensch, der für dein Glück verantwortlich ist, bist du selbst. Niemand anderes kann diese Aufgabe für dich übernehmen. Und du kannst dein Glück nicht von etwas oder jemanden abhängig machen.

Für mich ist das eines der wichtigsten Dinge, die ich in der letzten Zeit über das Leben gelernt habe. Heute möchte ich 10 Tipps mit dir teilen, die mir geholfen haben, glücklicher zu sein.

1. Schreibe eine Happy-List

Nimm ein Blatt Papier und schreibe all die Dinge auf, die dich glücklich machen. Hier spreche ich nicht von materiellen Dingen, wie ein Sportwagen, eine Traumvilla oder ein neues Paar Schuhe, sondern von Erlebnissen, von Interaktion mit anderen Menschen. Simple Dinge, die den Alltag leichter machen, die die Seele füttern und euch glücklich machen. Bei mir sind das zum Beispiel Spaziergänge mit meinem Hund, Blumenpflücken im Feld mit meiner Mutter, Rezepte kochen, die ich schon ewig ausprobieren wollte, ein Buch lesen, mit meiner besten Freundin ein Glas Wein trinken, mit meiner Schwester telefonieren, den Morgen mit einem frischen Smoothie starten, mit meinem Hund kuscheln usw… Alles Dinge, die man in den Alltag integrieren kann und sollte.

2. Beweg’ dich

Es gibt wohl kaum etwas, was den Kopf freier macht und den Körper entspannter, als Sport. Mach die Sportart, die dir gefällt, die dir liegt, die dir Spaß macht. Ich zum Beispiel gehe super gerne joggen. Das befreit meinen Kopf und ich fühle mich nach einer Dusche wie neu geboren. Viele schwören auf Yoga, was ich unbedingt ausprobieren möchte, wenn ich in Berlin wohne. Wenn du gerne Fahrrad fährst, tu das. Wenn du gerne mit deinem Hund durch die Felder tobst, tu das. Es ist egal wann und wie und wo. Die Hauptsache ist, dass du in Bewegung bist und deinen Kreislauf in Schwung bringst. Sport setzt Glückshormone frei!

3. Iss bewusst und leicht

In den letzten Jahren habe ich besonders stark wahrgenommen, wie meine Ernährung mit meinem Gemütszustand zusammenhängt. Seit ich meine Ernährung umgestellt habe, keinen raffinierten Zucker mehr zu mir nehme, mich ausgewogen und gesund ernähre, seitdem fühle ich mich physisch so wie psychisch wie ein anderer Mensch.

Wenn ich morgens mit einem gesunden, vitaminreichen Frühstück den Tag beginne, bin ich glücklich. Mein Kopf ist dann frei, mein Körpergefühl ist gut und ich fühle mich wohl. Das ist für mich beim Thema glücklich sein schon die halbe Miete, da ich auch glaube, dass der Körper unseren Geist bestimmt. In meiner Rezepte Kategorie findest du viele gesunde, leichte Gerichte.

4. Umgebe dich mit glücklichen Menschen

Meide Menschen die dich runterziehen, Menschen die negativ sind und dir und deiner Seele nicht gut tun. Denn wie eine Grippe, ist auch negatives Denken ansteckend. Umgib dich mit Menschen, die du schätzt, die positiv eingestellt sind, motivieren und dich respektieren. Mit Menschen, die glücklich sein können und es wollen. Solch eine Entscheidung habe ich gerade erst vor ein paar Wochen getroffen. Ich hätte nicht gedacht, dass es so einen großen Unterschied macht, aber das tut es. Ich fühle mich viel befreiter.

5. Kein Selbstmitleid mehr

Wenn etwas schief läuft, finde eine Lösung und wälze dich nicht im Selbstmitleid. Ich bin auch jemand, der an diesem Punkt arbeiten muss. Oft würde ich dann am liebsten alles hinschmeissen, mich unter der Bettdecke verkriechen und nicht mehr rauskommen. Besser wird es dadurch allerdings nicht. Geduld muss gelernt werden, trainiert werden. Geh geduldig an die Sache ran, versuche eine Lösung zu finden, frag jemandem um Rat oder Hilfe. Versuche drüber zu Lachen.

6. Bring eine Routine in deinen Alltag

Seit ich eine morgendliche Routine habe, verläuft mein Tag ganz anders. Morgens versuche ich extra früher aufzustehen, um mir ein leckeres Frühstück vorzubereiten. Ich koche mir meinen Lieblingstee, schneide Früchte die ich gerade im Haus habe und bereite mir Chiapudding vor, Haferflocken oder einen Joghurt mit Obst. Ich genieße diese halbe Stunde in vollen Zügen und nehme alles ganz bewusst wahr. Das tut gut und gibt dem Alltag eine gewisse Sicherheit. Du weißt, egal welche unangenehme Aufgaben dir heute bevorstehen, der Morgen wird super, weil DU ihn gestaltest. In den nächsten Wochen möchte ich auch versuchen, eine Schlaf-Routine in meinen Alltag zu integrieren

7. Denke positiv

Das ist, zugegeben, leichter gesagt als getan. Positives Denken ist etwas, was man sich antrainieren muss. Es dauert, aber es ist machbar. Jedes Mal wenn du dich also erwischst, wie du negativ an eine Sache rangehst, erinnere dich daran positiv zu denken. Sieh es aus einem positiven Blickwinkel.

8. Hinterfrage nicht alles

“Wenn das schief geht dann…”, “Es könnte aber passieren, dass..”, “Aber was ist, wenn …”, “Ich hab Angst, dass…”. Versuche diese Sätze aus deinen Gedanken zu streichen. Ich habe letztens einen sehr schönen Spruch gelesen “Doubt kills more dreams than failure ever will” (Übersetzt: Zweifel tötet mehr Träume als Fehler es jemals tun werden). Tu es einfach! Denke nicht darüber nach, was andere denken könnten, versuche nicht jede Situation zu Tode zu analysieren. Hör auf deine Intuition, auf dein Herz und deinen Verstand. Lebe im Hier und Jetzt und bleib objektiv.

9.  Vergesse nicht zu lächeln

Lächle öfter. Das stößt nicht nur Glückshormone aus, sondern macht auch andere glücklich.

10. Hakuna Matata!

Lass los und geh weiter! Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan aber du solltest dich auf die Gegenwart und Zukunft konzentrieren. Binde dich nicht an alte, verletzende Erinnerungen. Binde dich nicht an deine Vergangenheit. Du hast die Wahl glücklich zu sein. Vergebe Menschen die dir wehgetan haben und finde eine Balance. Schließe damit ab… und wenn das alles nicht hilft: Fang an “Hakuna Matata” zu singen :-)

XX, Valerie

P.S.: Habt ihr schon meine Fitness Routine oder meine 10 Workout Tipps gesehen?

 

You like this article? Show some love! 😊

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply Piia 31. July 2015 at 6:41

    That’s such a nice post! I wish you all the happiness in the world!
    -P.
    My blog: BOWTIE DIARY

  • Reply Luise 31. July 2015 at 8:22

    So ein schöner Blogpost <3 Ich finde deine Tipps richtig toll. Einige setzte ich bereits selbst so um und an anderen muss ich auch noch arbeiten.

    Ich wünsche dir einen tollen Freitag und ein schönes Wochenende,
    Luise | http://www.just-myself.com

  • Reply Nadja 31. July 2015 at 10:27

    Das sind wunderbare Tipps! Ich versuche jeden Tag nach dem aufstehen schon zu lächeln, damit der Tag schon glücklicher anfängt. Zum Thema Glück hab ich vor kurzem auch mal meine Gedanken in einem Post aufgefangen http://liebestanz.com/2015/06/12/einmal-in-den-gluckstopf-gegriffen/…vielleicht hast du ja Lust mal vorbei zu schauen.
    Ganz liebe Grüße
    Nadja

    • Reply Roman 3. August 2015 at 8:59

      Das ist ein guter Tipp, werde ich gleich morgen früh zu einer neuen Gewohnheit machen :-) Deinen Post werde ich mir jetzt mal in Ruhe durchlesen <3

  • Reply Nina 31. July 2015 at 12:51

    Ah, ich mag es total, dass du ab und zu solche Posts machst!
    Klar schaue ich mir deinen Blog wegen der Looks an, aber ich lese auch gern mal und schreiben liegt dir wirklich gut.

    In diesem Sinne, hab einen happy day!
    Liebste Grüße,
    Nina von http://www.ninaconinaco.com

    • Reply Roman 3. August 2015 at 8:59

      Vielen vielen lieben Dank für das Feedback. Das freut mich total dass du meine Artikel gerne liest, in Zukunft wird es davon noch mehr geben :) <3

  • Reply Josephine 31. July 2015 at 20:58

    Hallo liebe Valerie, was für schöne Zeilen! Wie motivierend :-)
    Vor allem Punkt 8 ist momentan einer, der mich sehr beschäftigt.. aber du hast Recht! Zu viel hinterfragen macht die Sache auch nicht besser oder leichter.. manchmal muss man die Sachen einfach hinnehmen, wie sie sind ohne nachzufragen.
    Liebste Grüße aus München <3 | http://littlediscoverygirl.blogspot.de

    • Reply Roman 3. August 2015 at 8:58

      Hey Josephine :) Mich freut das total, dass dich der Post motiviert. Ja, Punkt 8 muss ich mir auch immer wieder vorsagen. Ist schwierig, aber man muss es einfach zu einer Gewohnheit machen. Liebste Grüße <3

  • Reply Lisa von TBI 1. August 2015 at 13:26

    Ganz toller Post. Ich habe mich diese sehr viel damit befasst, wie ich mein Leben “glücklicher” machen könnte. Der Post kommt mir da nochmal sehr gelegen. Vielen Dank :)

    • Reply Roman 3. August 2015 at 8:57

      Hey Lisa, freut mich sehr dass dir der Post gefällt :)

  • Reply Sabrina 1. August 2015 at 15:53

    HAKUNA MATATA ist wirklich ein sehr schönes Motto

  • Reply Fringed Suede Vest - Simple et Chic - Fashion & Lifestyle Blog 3. August 2015 at 9:08

    […] P.S.: Did you see my latest post about living a happier life? […]

  • Reply Isabell 3. August 2015 at 10:55

    Sehr schöne Liste, besonders das mit der Happy-Liste muss ich auch mal ausprobieren. :)

  • Reply Hella 6. August 2015 at 0:27

    Hi, mir hilft besonders dein zweiter Tipp. Ich merke es richtig, wenn ich mich nicht bewege, wie unausgeglichen und “grantig” ich werde. Aber es ist gut, wenn man weiß, wo der Knopf zum Ausschalten ist bzw. zum Anschalten auf glücklich!

    Liebe Grüße
    Hella von advance your style

  • Reply Carol Pavot 6. August 2015 at 8:16

    Dear Valerie,
    what a wonderful, inspiring post! I could not agree more: HAKUNA MATATA all the way through! :D Thumbs up for the sports part as well. Oh, and you are so right: being around happy people really makes such a difference! Having a “happy person” near you is like helping yourself to a generous gulp of an energy drink whenever you feel slightly more down than up – and well, yes, it does happen now and then, and I think to all of us… :) As far as good food is concerned: for me happy goes with delicious and healthy. And with that I’m off: it’s time for a nice cup of tea and a generous spoonful of raw honey. Yum! :)
    xxx
    Carol

  • Reply Hanna 1. January 2016 at 14:01

    Ich liebe diesen Post!! Besonders der Abschluss🙈😁 (HAKUNA MATATA – schon als Wurm im Ohr :p)
    xx hanna

  • Leave a Reply